Reaktorsaal

Rückbau des Kernkraftwerkes Greifswald

Anfang der neunziger Jahre wurden der Antrag zur Stilllegung und Abbau des KKW Greifswald (KGR) erarbeitet, eine Kosten- und Zeitschätzung der notwenigen Arbeiten erstellt und diese mit dem Gesellschafter abgestimmt.

Am 30. Juni 1995 erteilte die zuständige atomrechtliche Aufsichtsbehörde des Landes Mecklenburg-Vorpommern die Genehmigung.

In der ersten "Genehmigung zur Stilllegung der Gesamtanlage und zum Abbau von Anlagenteilen des Kernkraftwerkes Lubmin/Greifswald" wurde sowohl die Stilllegung der Blöcke 1-6 genehmigt als auch der Abbau von Anlagenteilen dieser Blöcke.

Ferner wurden sämtlichen wesentlichen Rahmenbedingungen beschrieben, auf denen die folgenden Anträge auf Abbau weiterer Anlagenumfänge basieren.

Demontagearbeiten

Aktuelle Arbeiten

Im Gemeinsamen Spezialgebäude werden weitere Anlagen demontiert, die erst nach der Inbetriebnahme der neuen Wasseraufbereitung in der ZDW außer Betrieb genommen werden konnten. Diese Arbeiten werden nach 2017 abgeschlossen.

Wir setzen Maßstäbe.
Mit Sicherheit.